Unser Ansatz

Wind und Sonne können sehr viel Energie liefern. Aber sie lassen sich nicht planen. Ebenso werden immer mehr Energienutzer variabel oder setzen eigene Erzeugung bzw. Speicher ein. Der Erfolg der Energiewende hängt deshalb davon ab, dass Erzeugung und Verbrauch permanent optimal aufeinander abgestimmt werden. Das geht nur durch eine umfassende intelligente Vernetzung, bei der alle Systemteilnehmer über ein „Internet der Energie“ in annähernd Echtzeit miteinander kommunizieren.

Weiter lesen

 

FLEXIBLE ERZEUGER

Schnelle Reaktion auf Bedarfsschwankungen in flexiblen Kraftwerken und bei Kleinerzeugern

 

INTELLIGENTE NETZE

Permanenter Informationsfluss zwischen möglichst vielen Erzeugern und Nutzern

 

FLEXIBLE NUTZER

Strom genau dann nutzen, wenn viel da ist. Neue Tarifmodelle schaffen Anreize.

Partner

WindNODE verbindet führende Unternehmen der Energiewirtschaft, der Informations- und der Kommunikationstechnik mit vielfältigen Energienutzern aus Industrie, Gewerbe und Privathaushalten. Die Koordination übernimmt der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz. An Bord sind insgesamt 60 Projektpartner, von denen 44 an festen Projektvorhaben beteiligt sind. Hinzu kommen 16 weitere „assoziierte“ Partner, die ihre Expertise sowie Unterstützung bei Bedarf in Form von Einzelbeiträgen einbringen.

Alle Partner

Boris Schucht, Vorsitzender der Geschäftsführung von 50Hertz.

„Wir stehen heute an der Schwelle zu einer neuen Phase in der Energiewende. Die Erneuerbaren Energien haben sich von einem Nischenprodukt zu einer dominanten Energiequelle entwickelt - insbesondere in unserer Regelzone.
Damit die Integration des Erneuerbaren-Stroms sicher und effizient erfolgen kann, sind Innovationen und intelligente Vernetzung erforderlich. Beides planen wir mit WindNODE.“

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

„Mit dem Projekt WindNODE als Schaufenster für Intelligente Energie können wir es schaffen, das nationale Großprojekt Energiewende den beteiligten Menschen nicht nur nahezubringen, sondern sie auch zum Mitmachen einzuladen. 
Mit einer innovativen Start-Up- und Entwicklerszene in Berlin  haben wir die besten Voraussetzungen, begeisterte Entwickler, Anwender, Tester und Nutzer zu gewinnen.“

Dr. Dietmar Woidke, Ministerpräsident des Landes Brandenburg

„Das Land Brandenburg ist Vorreiter beim Ausbau der Erneuerbaren Energien, hat daher selbst ein großes Interesse daran, dass ein sicherer und effizienter Netzbetrieb trotz schwankender Energieeinspeisung möglich ist. Mit dem Projekt ,WindNODE schaffen wir es, erfolgreiche regionale Lösungen einer verbesserten Systemintegration der Erneuerbaren zu etablieren und modellhaft weiterzuentwickeln. Hierzu zählt u.a. auch der Ansatz von Verbundkraftwerken in den Energieregionen Prignitz und Uckermark.“

Erwin Sellering, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern

„Die Energiewende ist die große nationale Aufgabe dieses Jahrzehnts. Damit Sie gelingt, benötigen wir innovative technische Lösungen. Und wir müssen um Akzeptanz für den Umstieg auf die Erneuerbaren Energien werben. Mecklenburg-Vorpommern unterstützt dieses Projekt, weil es beide Ziele miteinander verknüpft.“

Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen

„Sachsen ist Energieland und Vorreiter bei der Entwicklung und dem Einsatz innovativer Energietechnologien, insbesondere in den Bereichen Speicher und Netzintegration. Genau diese innovativen Technologien müssen eingesetzt und vernetzt werden, um die Erneuerbaren sicher in die bestehenden Systeme zu integrieren.“

Foto: Sächsische Staatskanzlei / Jürgen Jeibmann

Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt

„Sachsen-Anhalt bietet große Potentiale bei der Erprobung neuer Ansätze für die Energiewende. Im Mittelpunkt stehen dabei Lösungen für intelligente Energieerzeugung und -verteilung sowie für intelligente Energienutzung und flexibles Lastmanagement an den großen Industrie-Standorten des Landes.“

Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen

„Aufgrund seiner außergewöhnlichen Ausgangslage als Energietransitland ohne Großkraftwerke bei hohem Stromimport eignet sich Thüringen in besonderer Weise zur Erprobung der Flexibilisierung der Energienachfrage, intelligenter Netze und der Integration von Energiespeichern. Wir verbinden mit dem Schaufensterprojekt die Hoffnung, innovative Technologieanwendungen zu fördern und neue zukunftsweisende Geschäftsmodelle zu erproben.“

Gerd Chrzanowski, Vorstand der Schwarz Gruppe (Lidl, Kaufland)

„Energiewende bedeutet für alle Nutzer von Energie eine Veränderung ihres Nutzerverhaltens. Mit der Flexibilisierung unserer Filialen können wir einen Beitrag für eine sichere Integration der Erneuerbaren Energien leisten.“

Weitere StimmenMinimieren

News
Regionen zusammenführen

Eine angebotsorientierte Energieversorgung führt ländliche Gebiete mit großen Erzeugungskapazitäten
und urbane Zentren mit hohem Energiebedarf intelligent zusammen – und zwar in regionalen Systemen.
WindNODE liefert ein Modell dafür, wie die Energiewende funktioniert.

Modellregion