Universität Leipzig

Institut für Infrastruktur und Ressourcenmanagement (IIRM)

Im Zentrum der Forschungsaktivitäten des Lehrstuhls für "Energiemanagement und Nachhaltigkeit" am Institut für Infrastruktur und Ressourcenmanagement (IIRM) steht die integrative Analyse der ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekte, die mit der Bereitstellung von Energiedienstleistungen verbunden sind.

Zu den Forschungsschwerpunkten des Lehrstuhls gehört neben der Analyse der Integration Erneuerbarer Energien in zukünftige Energiemärkte insbesondere die integrierte Modellierung kommunaler, nationaler und globaler Energiesysteme unter Klimaschutz- und Ressourcenrestriktionen.

Kurzbeschreibung des Projektbeitrags

Neues Marktdesign und Ausgestaltung der "gelben Phase" kritischer Netzzustände

Die Netzstützung innerhalb des nordostdeutschen Übertragungsnetzes stellt sich bereits heute als Herausforderung dar, da die damit verbundenen Dienstleistungen im Gegensatz zur Regelleistungsbereitstellung lokal-regional benötigt werden und kaum transportierbar sind. Das entsprechende Design von marktbasierten regionalen Systemdienstleistungs- und Ausgleichsmechanismen, die über den bereits bestehenden deutschlandweiten Markt für Regelleistung und abschaltbare Lasten hinaus regional wirksam sind, ist jedoch noch nicht etabliert. In der Folge werden bei Netzengpässen regelmäßig Anlagen der Erneuerbaren Energien abgeregelt und stehen dem Energiesystem somit nicht mehr zur Verfügung.

Für die Projektpartner werden szenariobasierte Projektionen für die Preise am Stromgroßhandelsmarkt sowie am Regelleistungsmarkt zur Verfügung gestellt, mit deren Hilfe die Wirtschaftlichkeit der Demonstrationsprojekte bewertet werden kann. Darüber hinaus entwickeln wir ein Weißbuch-konformes Design für die Ausgestaltung der sogenannten gelben Phase der BDEW-Netzampel (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft), in der absehbare kritische Netzzustände durch marktbasierte, regional wirkende Instrumente vermieden werden sollen. In Zusammenarbeit mit dem Betreiber eines Netzsimulators werden kritische Netzzustände und der Einfluss von veränderten regulatorischen Bedingungen auf ihre Ausprägung  dynamisch visualisiert und bezüglich ihrer Praxisrelevanz bewertet.

Ausgehend von der für das Arbeitspaket zentralen Fragestellung "Wer steuert was im intelligenten Energiesystem?" sollen Vorschläge für eine im Hinblick auf die Netzstabilität zielführende Verteilung von Aufgaben und Kompetenzen zwischen Netzbetreibern, Einspeisern, Konsumenten und Bilanzkreismanagern erarbeitet werden. Durch die  Implementierung regionaler Marktmechanismen in einen SCADA-basierten (Supervisory Control and Data Acquisition) Netzsimulator wird die Integration von Flexibilitäten unter leitwartenähnlichen Bedingungen simuliert und die Wirksamkeit der vorgeschlagenen marktkonformen Maßnahmen ebenso wie deren Praxisrelevanz im Netzbetrieb bewertet. Die Vorschläge zur Ausgestaltung der "gelben Ampelphase" fließen unter Berücksichtigung der im Weißbuch des BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) skizzierten Ansätze zur Weiterentwicklung der regulatorischen Rahmenbedingungen des Energiemarktes in einen umfassenden Ergebnisbericht ein.

Arbeitsfelder

(5) Marktdesign und Regulierung – neue Spielregeln und Rollen im Energiesystem

Wir verwenden auf dieser Seite Cookies. Wenn Sie auf OK klicken oder weiter diese Seite nutzen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.