Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU

Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU ist Motor für Neuerungen im Umfeld der produktionstechnischen Forschung und Entwicklung. Als Leitinstitut für ressourceneffiziente Produktion liegt unser Fokus auf der Entwicklung von Effizienztechnologien und intelligenten Produktionsanlagen zur Herstellung von Karosserie- und Powertrainkomponenten sowie auf der Optimierung der damit verbundenen umformenden und spanenden Fertigungsprozesse. Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen und Technologien zur Verarbeitung neuer Werkstoffe, aber auch die Funktionsübertragung in Baugruppen sind dabei wichtige Erfolgsfaktoren.

Kurzbeschreibung des Projektbeitrags

»ZIEL« – Algorithmen und Methoden für ein Zukunftsfähiges Intelligentes Energie- und Lastmanagement

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung übertrag- und skalierbarer sowie industrietauglicher Lösungen für die Synchronisierung von Energieerzeugern und industriellen Lasten unter optimaler Nutzung regenerativer Energiequellen an Produktionsstandorten. Zur Umsetzung dieser Teillösungen erfolgt die Entwicklung eines aktiven Energiemanagementsystems zur Synchronisation von Energieangebot und -bedarf als flexibel anpass- und erweiterbare Hard- und Softwarelösung. Schwerpunkte dabei sind:

  • Methoden zur verstärkten Nutzung dezentraler Energieerzeugung durch Einbindung von Energiespeichern
  • Lösungen zur Transparenzerhöhung von Energieflüssen und modellbasierte Repräsentation industrierelevanter Energieerzeuger, -verbraucher und -speicher
  • Lösungen zur Einbindung von Produktionsstandorten in zukünftig intelligente Netze
  • neue Methoden zur energieangebotsorientierten Produktionsplanung

Das vom Fraunhofer IWU zu entwickelnde aktive Energiemanagementsystem wird in unterschiedlichen Ausprägungstiefen in den Demonstratoren des Fraunhofer IWU und der beteiligten Industriepartner, Karosseriewerke Dresden und DECKEL Maho Seebach, integriert. Darüber hinaus wird unter Berücksichtigung der Erfahrungen aus Modellbetrieben anderer Partner ein Leitfaden entstehen, der die Einführung eines Energie-Flexibilitätsmanagements in Industrie und Gewerbe beschreibt und für nachfolgende Betriebe erleichtern soll.

Arbeitsfelder

(7) Lastverschiebepotenziale – Flexibilitäten bei industriellen Lasten

Wir verwenden auf dieser Seite Cookies. Wenn Sie auf OK klicken oder weiter diese Seite nutzen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.