Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung GbR (ASEW) im VKU

Die ASEW ist das Effizienz-Netzwerk für Stadtwerke in Deutschland. Gegründet 1989 in Köln gehören der ASEW rund 270 kommunale Energie- und Wasserversorgungsunternehmen an. Energieeffizienz voranbringen, Erneuerbare Energien fördern und Energiedienstleistungen ausbauen gehören seit jeher zum Markenkern der ASEW. Wir fördern nachhaltiges Handeln bei Stadt- und Gemeindewerken sowie deren Kunden. Unsere Mitglieder unterstützen wir in vier Bereichen: Produkte, Beratung, Weiterbildung und Netzwerkleistungen.

Kurzbeschreibung des Projektbeitrags

WindNODE für Stadtwerke sichtbar machen

Die ASEW bietet einen direkten Zugang zu ihren deutschlandweit 270 Mitgliedsstadtwerken und durch ihre enge Anbindung an den VKU einen zusätzlichen Zugang zu einem erweiterten Netzwerk von weiteren 700 Stadtwerken. Über die ASEW wird das Schaufenster so bundesweit sichtbar gemacht. Da sich die ASEW als erster Ansprechpartner für viele Stadtwerke zu energie- und klimapolitischen Fragestellungen entwickelt hat, kann sie die Ansätze des Konsortiums glaubhaft vermitteln und zur Umsetzung neuer Ideen auf nationaler Ebene einen entscheidenden Beitrag leisten. Die ASEW-Mitgliedsstadtwerke sollen wiederum mit Ihrem direkten Kontakt zu Endverbrauchern als Multiplikator für eine weitere Verbreitung der Ergebnisse dienen.

Hauptziel der ASEW innerhalb des Projekts WindNODE ist die Einbindung der deutschen Stadtwerke zwecks Know-how-Transfer sowie der Umsetzung und Übertragung innovativer Geschäftsmodelle aus den Demonstratoren des Projekts in die Geschäftsprozesse dieser kommunalen Versorgungsunternehmen. Mit den Stadtwerken sollen neue Geschäftsfelder identifiziert und realisiert sowie eine noch stärkere Identifikation von Kundenbedürfnissen in der Energiewende in den Fokus gerückt werden. Die Stadtwerke bieten sich dazu als einzigartiger Ansprechpartner an, da sie den gesamten Markt mit dem Zugang zu privaten Endkunden, Gewerbekunden und Industriekunden am besten erreichen. So erhält das Projekt bedarfsgerechte Impulse zur Projektausrichtung und die Stadtwerke können als Sounding-Board für die WindNODE-Innovationsansätze dienen.

Um die Entwicklungen im WindNODE-Projekt qualitativ zu begleiten, werden von der ASEW neben persönlichen Gesprächen mit den Stadtwerken u.a. ein Arbeitskreis implementiert und zielgerichtete, thematische Workshops durchgeführt. So können jederzeit die Projektpartner Entwicklungen und Ergebnisse praxisnah diskutieren und die Stadtwerkeexperten die Anwendbarkeit der Konzepte prüfen und regelmäßiges Feedback geben. Weiterhin plant die ASEW in ihrer WindNODE-Verbreitungsstrategie regelmäßige Veröffentlichungen der gesammelten Ergebnisse, die ebenfalls Eingang finden sollen in die Entwicklung eines "virtuell besuchbaren Ortes" als Ergänzung zum "begehbaren Inhaltsverzeichnis" des Projekts. Die Einbindung der WindNODE-Ergebnisse in ASEW-Veranstaltungen, Seminare und Lehrgänge ergänzt die Verbreitungsaktivitäten zusätzlich.

Wir verwenden auf dieser Seite Cookies. Wenn Sie auf OK klicken oder weiter diese Seite nutzen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.