Energyhack

Über den Energyhack können sich Entwickler und Vordenker einbringen und gemeinsam an einer nachhaltigeren Stromversorgung und digitalen Zukunftsstrategien arbeiten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können Anwendungen und Hardware-Prototypen entwickeln und werden dabei fachlich von Energie- und Datenexperten unterstützt. Dabei stehen Projekte im Mittelpunkt, die die Gesellschaft stärker für die Themen Strom-, Energienetze und Energiewende sensibilisieren sollen.

Mit offenen Daten aus dem Energiesektor, die Stromnetz Berlin und weitere Partner im Rahmen des Forschungsprojekts WindNODE bereitstellen, wird die Umsetzung von Ideen gefördert und die Entwicklung von Problemlösungen unterstützt.

Dazu entwickeln die WindNODE-Partner Stromnetz Berlin und Fraunhofer FOKUS gemeinsam das bestehende Netzdaten-Portal (www.netzdaten-berlin.de) zu einem Open-Data-Portal weiter, das detailliertere öffentliche Daten sowie private Daten in anonymisierter und aggregierter Form bereitstellt, beispielsweise zu einzelnen Quartieren oder Nutzergruppen. Kontinuierlich werden auch neue Datenquellen angeworben, erschlossen und in das Portal eingebunden.

Zur Förderung neuer Anwendungen und Geschäftsmodelle auf dieser erweiterten Datenbasis veranstaltet Stromnetz Berlin gemeinsam mit Fraunhofer FOKUS und der Open Knowledge Foundation Hackathons – die „Energyhacks“ –  bei denen Programmiererinnen und Programmierer, Kreative und junge Start-Ups mithilfe der bereitgestellten Daten spannende und innovative Ideen entwickeln.

Insgesamt finden zwischen 2017 und 2020 im Rahmen von WindNODE drei Hackathons statt. Bei jedem Event werden die besten Verwertungsideen prämiert. Besonders geeignete Ideen (z. B. Open-Data-Angebote, Visualisierungen oder Anwendungen) werden bei der tatsächlichen Umsetzung eines Prototypen oder proof-of-concepts weiter unterstützt. Dafür stehen im Rahmen von WindNODE pro Hackathon insgesamt 30.000 Euro zur Verfügung.

Der zeitliche Rahmen des Hackathons umfasst zwei Tage, an denen verschiedene Programmpunkte wie Fachbeiträge, Workshops und Projektarbeiten angesetzt sind.

Der nächste finale Hackathon findet voraussichtlich im März 2020 statt. Bleiben Sie gespannt!

Rückblick

Energyhack 2017

Alle Bilder © Leo Wolf

▶  Abspielen
Das Video wird erst nach dem Klick von YouTube geladen und abgespielt. Mit dem Klick stimmen Sie der Datenschutzerklärung von Google zu.

▶  Abspielen
Das Video wird erst nach dem Klick von YouTube geladen und abgespielt. Mit dem Klick stimmen Sie der Datenschutzerklärung von Google zu.

Videos CC by Christian Fussenegger

Der erste Hackathon im Rahmen von WindNODE fand unter dem Slogan „Du hast die Wahl“ am 22. und 23. September 2017 im InfraLab auf dem Euref-Campus statt.

Der Energyhack startete mit einer Auftaktveranstaltung, die zwei Paneldiskussionen bereithielt. Datenexperten, Entwickler und Forscher tauschten sich gemeinsam über die Themen Datenschutz sowie Datennutzung, über die Bedeutsamkeit von Informationsaustausch und Innovationen der Energienutzung aus.

Gegen Abend startete der Hackathon, der mit Daten von Stromnetz Berlin, Schneider Electric, 4cast, den Berliner Wasserbetrieben und Netze Baden-Württemberg unterstützt wurde. Alle Daten wurden im Vorfeld im WindNODE Datenportal gesammelt und den teilnehmenden Personen für ihre Projekte und Ideen zur Verfügung gestellt.

Der zweite Tag bot neben den Präsentationen der Ergebnisse des Hackathons auch noch weitere Programmpunkte für alle Interessenten. Wer wollte, konnte im Laufe des Tages aus einem Bausatz ein smartes Strombärchen zusammenlöten, das Micro Smart Grid oder das Gasometer anschauen oder an Workshops der Technologie Stiftung teilnehmen. Außerdem fand eine Präsentation des autonomen Putzroboters „Enway“ statt.

Insgesamt sind während der Veranstaltung 12 Projekte entstanden, aus denen von der Jury in vier verschiedenen Kategorien die Gewinner gewählt wurden.

Ausgezeichnet wurden das Team „Strombär” in der Kategorie Energy, das Team „EnergyDiversity” in der Kategorie Netze, das Team EVCount in der Kategorie Mobilität und für die Kategorie Infrastruktur das Team „Tursics Hattrick“ mit dem Projekt „Abwasser as a Service“.

Energyhack 2018

▶  Abspielen
Das Video wird erst nach dem Klick von YouTube geladen und abgespielt. Mit dem Klick stimmen Sie der Datenschutzerklärung von Google zu.

▶  Abspielen
Das Video wird erst nach dem Klick von YouTube geladen und abgespielt. Mit dem Klick stimmen Sie der Datenschutzerklärung von Google zu.

Videos CC by Lea Pfau

Der Hackathon 2018 stand unter dem Motto „Energyhack^2 - Energie für eine effiziente Stadt“.
Veranstaltet wurde das Event, wie bereits im Jahr zuvor, im InfraLab Berlin auf dem EUREF-Campus gemeinsam mit der Open Knowledge Foundation und der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe (SenWEB) am 12. und 13. Oktober.

Den Auftakt der Veranstaltung machte der Impulsvortrag von Nicolas Zimmer der Technologie Stiftung Berlin zum Thema „Blick über Tellerrand zu Energie, Daten und Smart City. Kunst, Kultur und Diversity?” dem sich eine Diskussionsrunde zur Datenpolitik „Smart City ohne Strom geht nicht – Aber effizient muss sie sein!“ anschloss. Dabei ging es vor allem um Fragestellungen einer effizienten Energienutzung von morgen.

Der Hackathon begann am Abend mit einem Vortrag zur Datenvisualisierung. Daten wurden für den diesjährigen Energyhack^2 nicht nur von der Stromnetz Berlin GmbH und SenWEB bereitgestellt, sondern mitunter auch von den Berliner Wasserbetrieben. Innerhalb von 24 Stunden hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, mit Hilfe dieser Daten gemeinsam an Projekten zu arbeiten und einen Beitrag zum digitalen Wandel zu leisten.

Die Projekte wurden am darauffolgenden Tag gepitcht und von der Jury bewertet. Zu den Gewinnerideen gehören unter anderem „Internet of Bears“, eine Open Source IoT-Lernplattform für Schüler*innen, die auf dem Strombär basiert, und ein Datenratespiel „Wer oder Was bin ich?“, das sich der Frage widmet, woher Daten stammen. Die Jury vergab außerdem mehrere Sonderpreise, darunter an das Projekt von Thomas Tursic, in dem ein interaktives Simulationsspiel für die Berliner Stromnetze entwickelt wurde. Das Spiel beschäftigt sich mit der Funktionsweise von Abwasserpumpwerken und zeigt auf, welche Energie dafür verbraucht wird. Gestaltet ist das Spiel so, dass auch Kinder an diese Fragestellungen herangeführt werden können.

Entstanden ist das Projekt bereits beim Energyhack im Jahr 2017, wurde in diesem Jahr weiterentwickelt und konnte sich für die WindNODE Challenge der Stromnetz Berlin GmbH qualifizieren.

Einen Link zu dem Spiel finden Sie hier.

Mit Open Data Impulse für die Energiewende erhalten

Mit der Öffnung von Daten wird großes Potential für innovative Entwicklungen geschaffen. Zukunftsvisionen und Problemlösungsansätze entstehen durch die bereitgestellten Daten, indem sie genutzt werden um weiterentwickelt, analysiert und ausgewertet zu werden. Stromnetz Berlin hat es sich deswegen im Rahmen von WindNODE zur Aufgabe gemacht, mithilfe einer Open Data Plattform so viele Konsortialpartner wie möglich für das Thema offene Daten zu begeistern.   

Falls Sie Datensätze zur Verfügung stellen wollen, kontaktieren Sie uns gerne unter info@avoid-unrequested-mailsfokus.fraunhofer.de .

Weitere Informationen hier:

http://daten.windnode.de/

https://www.stromnetz.berlin/fur-berlin/open-data

https://energyhack.de/

Wir verwenden auf dieser Seite Cookies. Wenn Sie auf OK klicken oder weiter diese Seite nutzen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.