Partizipation und Dissemination

WindNODE ist ein Schaufensterprojekt und versteht sich als Einladung zum Mitmachen: Menschen sollen für die Energiewende begeistert werden, ihre eigene Rolle darin entdecken und frische Ideen für das intelligente Energiesystem einbringen können. Gleichzeitig werden in diesem Arbeitsfeld nationale und internationale Kontakte geknüpft, an Normen und Standards gearbeitet und neue Märkte für die Partner und ihre Technologien erschlossen.

WindNODE Showroom Energiewende

In diesem Vorhaben stellt 50Hertz die Ziele und Ergebnisse von WindNODE für ein breites Publikum transparent im Netzquartier in Berlin dar. Hier werden in einem ansprechend gestalteten multimedialen Rahmen die Herausforderungen der Energiewende und ihre Lösungsansätze in allgemeinverständlicher Form vermittelt. WindNODE schafft damit Verständnis für die Umgestaltung der Energieversorgungslandschaft. Besucher finden hier allgemeine Informationen zum Nordostdeutschen Energiesystem, zum Schaufensterprojekt und zum Förderprogramm, zu konkreten technischen Fragestellungen wie der Einbindung dezentraler Flexibilitäten in das Energiesystem und der – in Norddeutschland besonders wichtigen – Offshore-Energieerzeugung.

WindNODE Live! – Das begehbare Inhaltsverzeichnis

Die mobile Ausstellung "WindNODE Live!" von Berlin Partner schafft eine Begegnungsstätte, in der Kreativität rings um "Energie und Gesellschaft" freigesetzt wird. Interessierte erleben über Exponate das WindNODE-Gesamtkonzept und die einzelnen Arbeitsfelder. "WindNODE Live!" wird daneben Schauplatz von innovativen Veranstaltungen für das Fach- und Breitenpublikum sein, so laden beispielsweise Workshops zur branchenübergreifenden Zusammenarbeit ein. Ergänzend zur Wanderausstellung versteht sich "Energy Meets Art" unter Federführung der TU Berlin (Standortkunde & Bodenschutz): Hier wird mit Studierenden und Künstlern an neuen Perspektiven auf die Energieversorgung gearbeitet. Das Projekt schlägt einen wissenschaftlich fundierten Bogen von technischen Szenarien des Energiesystems der Zukunft über ihre kreative Darstellung bis hin zum breiten Dialog zwischen Gesellschaft und Experten.

WindNODE Challenge – Energiewende als Gemeinschaftsprojekt

 Ziel ist die Etablierung und Durchführung von Ideenwettbewerben rund um das Thema Energiewende für unterschiedliche Zielgruppen, wie z.B. Unternehmen, Handwerk, Wissenschaft und interessierte Öffentlichkeit. Die Ideenwettbewerbe starten im Jahr 2018.

Das Arbeitspaket macht sich den Berliner Standort inmitten der "deutschen Start-up-Hauptstadt" zunutze und sucht nach neuen Vernetzungen zwischen Kreativen aus der Start-up-Szene und aus etablierten Akteuren, die sich rings um die Innovationsfragen des "intelligenten Energiesystems der Zukunft" vernetzen.

Außerdem werden neue Geschäftsmodelle ausgelotet durch Analyse und Bewertung unterschiedlicher Inkubatoren-Konzepte für Kooperationen von Start-Ups mit EVUs und Industrie. Dazu erstellen das Borderstep Institut und Berlin Partner eine gemeinsame Studie.

WindNODE Internationale Vernetzung und Benchmark

In diesem Vorhaben arbeiten Berlin Partner und Energy Saxony daran, WindNODE international zu vernetzen und die Projektergebnisse im Vergleich zu validieren. Dafür erfassen wir die wissenschaftlichen Ergebnisse und Lösungskonzepte in geeigneter Form, identifizieren passende internationale Projekte und ermöglichen einen Erfahrungsaustausch. Das schafft eine Basis für grenzüberschreitende Kooperationen. Das Vorhaben beinhaltet auch die Koordination der Anbindung von WindNODE-Aktivitäten an die europäischen Nachbarregionen, insbesondere Polen. Gemeinsam entwickeln wir Konzepte für eine "Energie-Europaregion". Dazu zählen beispielsweise grenzübergreifende Systemintegration, Kooperationsmodelle grenznaher Akteure aus Industrie und Gewerbe bei der Vermarktung von Flexibilitäten, Technologietransfer und Austausch zu Akzeptanzfragen.

Strom zum Begreifen

Unter dem Arbeitstitel "Strom zum Begreifen" entwickelt Stromnetz Berlin zusammen mit der TU Berlin (EnSys) spielerisch-experimentelle Formate, mit denen Endkunden ein besseres Verständnis vom intelligenten Energiesystem gewinnen, energieeffizientes Verhalten erlernen und Möglichkeiten zur eigenen Beteiligung erhalten können. Im Rahmen des Vorhabens erstellen wir interaktive "Lernspiele" und planen die Herausgabe eines Lehrbuchs. Schließlich erarbeiten hier Studierende sowie Künstler Projekte, Objekte, Filme und Comics über Themen von WindNODE. So nutzen wir künstlerische und kulturelle Mittel, um den mit der Energiewende verbundenen Wandel in der Gesellschaft begreifbar und verständlich darzustellen und darüber auch ein Angebot zum Erleben und Mitmachen zu machen.

Stadtwerke als Innovations-Multiplikatoren im intelligenten Energiesystem

Hauptziel der ASEW in diesem Vorhaben ist die Einbindung von Stadtwerken und deren Endkunden in die Reflexion, Umsetzung und Übertragung innovativer Geschäftsmodelle aus den einzelnen WindNODE-Arbeitsfeldern. Unser Ausgangspunkt ist die Überzeugung, dass die vielseitige deutsche Stadtwerke-Landschaft eine Schlüsselrolle in der Verbreitung und Implementierung von Innovationen des "intelligenten Energiesystems" spielen kann. So stellen wir die Identifikation und Realisierung neuer Geschäftsfelder, sowie die Identifikation von Kundenbedürfnissen in der Energiewende in den Fokus. Durch bestehende, unternehmensspezifische Kundenplattformen der Energieversorgungsunternehmen können wir darüber hinaus WindNODE-Modellergebnisse zur nachhaltigen Bewertung und kooperativen Umsetzung nutzen.

Normung und Standardisierung im intelligenten Energiesystem

Für ein effizientes Energiesystem der Zukunft sind geeignete Normen und Standards unabdingbar. Gleichzeitig schafft eine enge Verzahnung von WindNODE-Projektergebnissen mit internationalen Normungs- und Standardisierungsvorhaben die Grundlage für eine auch technologisch nachhaltige Energiewende "made in Germany". DIN plant neben einer Bestandsaufnahme existierender und zukünftig relevanter nationaler und internationaler Normen und Standards auch eine "strategische Landkarte" der Normungs- und Standardisierungsbedarfe im Rahmen von WindNODE. Zudem unterstützen wir die Initiierung relevanter Normungs- und Standardisierungsvorhaben und die Beteiligung an laufenden Vorhaben, sowie die Anbindung der Ergebnisse an den internationalen Kontext.

Die Nutzerperspektive: Akzeptanz und Partizipation

Im Zuge des Transformationsprozesses der Energiewirtschaft haben Unternehmen die Bedeutung der Einbindung von Endkunden erkannt. In diesem Vorhaben will die TU Berlin (EnSys) herausfinden, welche Wünsche die Kunden tatsächlich für das Energiesystem der Zukunft haben und wie daraus intelligente Energieprodukte und -dienstleistungen entwickelt werden können. Dazu führen wir Akzeptanz- und Zufriedenheitsstudien durch. Unter dem Titel "Begeisterung statt nur Akzeptanz" erforschen wir Emotionalisierungsstrategien für das Thema Energie und beschäftigen uns mit der Frage der Ausbildung von Fachkräften. Im Rahmen einer "WindNODE-Akademie" sollen die Chancen und Herausforderungen für Fachkräfte identifiziert und diskutiert werden, um das Profil und die Ausbildungsanforderungen der Energieberufe der Zukunft zu schärfen.

Wir verwenden auf dieser Seite Cookies. Wenn Sie auf OK klicken oder weiter diese Seite nutzen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.